Videomeeting: Tipps für Ihren Auftritt

Sie betreten pünktlich, gesprächsbereit und voller konstruktiver Ideen den virtuellen Konferenzraum, Kamera und Mikrofon sind eingeschaltet. Irgendwo geht dann ein kleines Fenster auf, in dem Sie sich selbst sehen. Und in dem Moment kommt der Schock: Ach du liebe Zeit! Ich sehe ja furchtbar aus! Wer dieses Erlebnis noch nie hatte, schreibe bitte den ersten Kommentar!

Tatsächlich sind die Bilder, die die Kamera des Laptops von uns macht, objektiv nicht sehr schmeichelhaft. Hier verrate ich Ihnen jedoch ein paar Tipps, wie Sie in einem virtuellen Meeting dennoch gut aussehen.

1. Kommen Sie aus der Deckung

Wenn Sie das oben beschriebene Schock-Erlebnis hatten, haben Sie eine Sache zumindest schon richtig gemacht: Sie haben sich gezeigt! Das ist ein guter, goldrichtiger Anfang! Denn in einem Videomeeting geht es genau darum, dass man sich zeigt! Sonst könnte man ja auch eine Telefonkonferenz abhalten. Leider ist das Sich-Zeigen jedoch noch nicht selbstverständlich. Manche Teilnehmer blockieren die Kamera und verschanzen sich sich hinter einem schematischen Icon. Das ist in der Wirkung jedoch weitaus schlimmer, als ein paar Jahre älter auszusehen: „Was hat der/die zu verbergen?“, fragen sich da die anderen. Also: Seien Sie tapfer und zeigen Sie sich! Das ist für die restlichen Teilnehmer immer noch die angenehmste Lösung. Außerdem wirkt es einfach souveräner.

2. Die richtige Kleidung

Ein Grund, warum sich Teilnehmer vielleicht verstecken: Sie haben erst zwei Sekunden vor Beginn des Meetings festgestellt, dass sie noch im Pyjama sind … „Homewear“ ist tatsächlich nicht der Dresscode für das virtuelle Meeting. Ziehen Sie unbedingt etwas an, womit Sie auch ins Büro gehen könnten. Wählen Sie aber eher ein Freitags- als ein Mittwochs-Outfit, denn ein formaler Business-Look mit Blazer oder gar Krawatte ist am heimischen Schreibtisch nun auch wieder nicht glaubwürdig. Da die Laptop-Kamera uns sowieso schon blass und knautschig wirken lässt, kommt es bei der Kleidung ganz besonders auf vorteilhafte Farben an. Dazu zwei grundsätzliche Tipps: 1. Wenn Sie von Natur aus dunkle Haare und dunkle Augen haben, tragen Sie eher dunkle Farben. Menschen mit hellen Haaren und hellen Augen sehen umgekehrt in hellen Farben besser aus. 2. Meiden Sie Beige, Orange und Erdtöne. Diese Farben lassen ca. 97% der mitteleuropäischen Menschen müde und kränklich aussehen. Vermeiden Sie außerdem kleine Muster und kleinteiligen Schmuck, beides geht im Pixel-Salat unter.

3. Das Make up 

Da die Laptop-Kamera Gesichter oft wie einen Klumpen blassen Kuchenteig aussehen lässt, ist Schminken eine gute Maßnahme. Von der Foundation darf's ein bisschen mehr sein als sonst, und diese erste Schicht gut abpudern. Sorgen Sie für Kontrast und Kontur, indem Sie Augen und Lippen betonen. Und ganz wichtig ist Rouge: Das macht frisch!

4. Kameraposition und Beleuchtung

Die Schreibtischlampe ist beim Videomeeting leider nicht unser bester Freund. Der Grund: Sie sendet das Licht von seitlich oben, das lässt Gesichter fahl aussehen und bringt irritierende Spiegelungen auf Brillengläser. Am besten ist Tageslicht oder eine indirekte Lichtquelle, die von einer Position hinter der Kamera ins Gesicht scheint. Außerdem sollte das Kameraauge im Laptop auf Höhe der (eigenen) Augen gebracht werden, notfalls mit ein paar Coffeetable-Kunstbänden, die Sie unter den Laptop schieben. Auf diese Weise entsteht so etwas wie Blickkontakt mit den anderen Teilnehmern, Sie wirken selbstbewusst, aber nicht „von oben herab“ - und das Doppelkinn ist auch weg. Und noch ein Extra-Tipp: Lebhafte Gestik stößt schnell an die Grenzen des Bildausschnitts, Stillhalten wirkt souveräner.

5. Hintergrund

Zitat auf PostkarteWas befindet sich hinter Ihrem Schreibtischstuhl? Ein unaufgeräumtes Regal? Gammelige Ordner und chaotische Papierstapel? Herabhängende Kabel? Kitschige Urlaubs-Souvernirs? Auch wenn Sie selbst diese Interieur-Design-Schwachstellen schon vor Jahren verdrängt haben, die Laptop-Kamera zeigt all das Zeugs ohne Erbarmen! Besser: Eine schlichte Wand oder ein schönes gepflegtes Bücherregal. Ein interessantes Stilmittel sind auch Bilder oder Zitate. Die können Sie sogar für Ihre Gesprächsziele nutzen: Sie werden nämlich als eine Art Überschrift gelesen für alles, was während der Videokonferenz passiert. Bei einem meiner ersten virtuellen Meetings war ich erstaunt über die Offenheit aller Teilnehmer für unkonventionelle Ideen. Einige Tage später sprach mich jemand aus dem Kreis auf eine Karte an, die hinter meinem Schreibtisch an die Wand gepinnt ist. Darauf steht ein Zitat von Albert Einstein, es lautet: „Wenn eine Idee nicht zuerst absurd erscheint, taugt sie nichts.“

Über die Autorin

Astrid Windfuhr ist Kommunikationstrainerin, Coach und Stilberaterin. Das zentrale Thema bei ihrer Arbeit ist immer "Überzeugend auftreten!"

Weitere Profile im Netz:

astridwindfuhr.de
windfuhr-kommunikation.de
Stil-Blog Sein und Tragen

Astrid Windfuhr

Kommunikationsberatung, Stilberatung, Seminare und Coaching

Kommentare
Name:
E-Mail:
Website:
Kommentar:

Kontakt

B.F.B.M. - Bundesverband der Frau in Business und Management e.V.

Parkstr. 43
51147 Köln

Telefon 02203 9422693